postheadericon Gleiche Sichtweisen, neues Genre

Ursprünglich war die Psytrance-Szene besonders an ihrem Ursprungsort, dem indischen Bundesstaat Goa, ansässig. Anhänger dieser Szene lebten hauptsächlich nach den Idealen der Hippie-Bewegung und wurden vor allem von der 68er-Bewegung beeinflusst. Die stark lebensbejahende Sichtweise der meist touristischen Goa-Trance-Anhänger wurde nach strikten Reformen in Indien nicht mehr gänzlich toleriert, wodurch sich die Szene innerhalb kürzester Zeit in Europa und im Mittelmeerraum verbreitete. Auf sogenannten Goa-Partys werden mittlerweile weltweit die Ansichten der Psytrance-Szene ausgelebt. Die Örtlichkeiten der Partys werden meist auf besondere Weise ausgeschmückt, beispielsweise mit Motiven aus dem Hinduismus oder Buddhismus, fluoriszierenden Farben, märchenartigen Wesen oder mit bunten Mandalas. Durch diese Dekorationen soll der beirrende Effekt der Musik weiter verstärkt werden. Psytrance-Partys zeichnen sich insbesondere durch deren Länge von mindestens 36 Stunden aus, weshalb auch Festivals bei diesem Genre besonders beliebt sind. Vor allem in Deutschland und anderen europäischen Ländern gibt es eine hohe Konzentration an speziellen Psytrance-Festivals. Die Berliner Partyszene hat die Popularität der neuen Musikrichtung schon früh erkannt und bietet ein umfangreiches Spektrum an Clubs und Partys mit Psytrance an. Anhänger des Geo-Trance finden nahezu immer eine passende Location mit einem Berliner DJ, der sich ebenfalls auf das Genre spezialisiert hat. Wenn einmal keine Party zu finden ist, ist Berlin die richtige Stadt um sich privat in einem alten Fabrikgebäude oder in Burgruinen den athmosphärischen Klängen des Psytrance hinzugeben.